Press

Don Carlo

Theater Bonn

 

„Hermes Helfricht creates with the Beethoven Orchestra Bonn a brilliant Verdi-sound from the pit.“

                                                                                                                                                              Das Opernglas, Th. Molke, 12.12.2021

 

„Likewise the ever present and very precise Beethoven Orchestra, with which the young conductor Hermes Helfricht brings out a wealth of colour.“

Generalanzeiger, Bernhard Hartmann, 14.12.2021

 

„Hermes Helfricht at the podium of Beethoven Orchester works carefully and with great attention to detail – there is much to hear from the score worth communicating: drilling low alterations and enharmonic recolorations.“

Kölner Stadt-Anzeiger, Markus Schwering, 15.12.2021

 

„At the podium was Hermes Helfricht the young First Kapellmeister, […] The Beethoven Orchestra Bonn was in dazzling form and highly attentive on the premiere evening, obviously particularly well prepared. This had been heard quite differently in the past. Very good coordination with the stage, clean winds, rich string sounds and a large number of various colours were a joy to hear; it almost sounded like an Italian opera orchestra with its typical brio. It can be done, especially with a young conductor.”

Kulturcram, Michael Cramer, 20.12.2021

 

„Hermes Helfricht has the reins firmly in his hands and leads the Beethoven Orchestra to a brilliant Verdi-sound. Musically, this Don Carlos owed nothing.“

Das Opernmagazin, 22.12.2021

 

„Hermes Helfricht entfaltet mit dem Beethoven Orchester Bonn einen fulminanten Verdi-Klang aus dem Graben.“

                                                                                                                                                              Das Opernglas, Th. Molke, 12.12.2021

 

„Ebenso das immer sehr präsente und sehr präzise Beethoven Orchester, mit dem der junge Dirigent Hermes Helfricht eine Fülle von Farben herausarbeitet.“

Generalanzeiger, Bernhard Hartmann, 14.12.2021

 

„Hermes Helfricht am Pult des Beethoven Orchesters agiert sorgfältig und detailfroh – da hört man aus Partitur viel Mitteilenswertes: Bohrende Tiefalterationen und enharmonische Umfärbungen.“

Kölner Stadt-Anzeiger, Markus Schwering, 15.12.2021

 

„Am Pult stand mit Hermes Helfricht der junge Erste Kapellmeister, […] Das Bonner Beethovenorchester war am Premierenabend blendend in Form und hochaufmerksam, offensichtlich ganz besonders gut einstudiert. Das hatte man in der Vergangenheit schon ganz anders gehört. Sehr gute Abstimmung mit der Bühne, saubere Bläser, satter Streicherklang, und eine große Anzahl unterschiedlicher Farben machten Freude zu hören; es klang fast wie ein italienisches Opern-Orchester mit typischem Brio. Geht doch, vor allem bei einem jungen Dirigenten.”

Kulturcram, Michael Cramer, 20.12.2021

 

„Hermes Helfricht hält die Zügel fest in der Hand und führt das Beethoven-Orchester zu einem brillanten Verdi-Klang. Musikalisch blieb dieser „Don Carlos“ nichts schuldig.”

Das Opernmagazin, 22.12.2021

La Calisto

Theater Bonn

“Musically, this was first of all Hermes Helfricht’s evening. The 28-year-old First Kapellmeister of the Bonn Opera animated the eleven members of the Beethoven Orchestra to genuine baroque spielfreude, made the dance rhythms sway to their heart’s content and the love sighs languish with skill“

Opernglas, A. Laska, 02.10.2020

 

„The Beethoven Orchestra, which has been reduced to eleven musicians, also performs excellently. Hermes Helfricht on the podium elicits glowing sound speeches from it again and again – the drought turns into fullness.“

Kölner Stadt-Anzeiger, M. Schwering, 06.10.2020

 

„Even the Bonn version, orchestrated by Kapellmeister Hermes Helfricht and shortened to 90 minutes, reveals that the musical and dramatic substance of the piece is more than opulent. And he wrote the parts fittingly for the soloists. […]
Pauli Jämsä and conductor Hermes Helfricht sit at two harpsichords in the half-raised orchestra pit… Helfricht creates an Italian baroque sound with this small cast and a gripping accompaniment for the singers who perform magnificently. The audience is captivated by the timeless conflict. “

Das Opernmagazin, 12.10.2020

“Musikalisch war dies zunächst einmal der Abend von Hermes Helfricht. Der 28 Jahre junge Erste Kapellmeister der Bonner Oper animierte die elf Mitglieder des Beethovenorchesters zu echt barocker Spielfreude, ließ die Tanzrhythmen nach Herzenslust federn und die Liebesseufzer gekonnt schmachten.“

Opernglas, A. Laska, 02.10.2020

 

„Exzellent agiert auch das auf elf Musiker abgespeckte Beethoven Orchester. Hermes Helfricht am Pult entlockt ihm immer wieder glühende Klangreden – da wird die Dürre zur Fülle.“

Kölner Stadt-Anzeiger, M. Schwering, 06.10.2020

 

„Auch die von Kapellmeister Hermes Helfricht instrumentierte und auf 90 Minuten gekürzte Bonner Fassung lässt erkennen, dass die musikalische und dramatische Substanz des Stücks mehr als opulent ist. Und er konnte den Solisten die Partien auf den Leib schreiben. […]
Im halb hoch gefahrenen Orchestergraben sitzen Pauli Jämsä und Dirigent Hermes Helfricht an zwei Cembali… Helfricht schafft mit dieser kleinen Besetzung italienischen Barockklang und eine packende Begleitung der großartig agierenden Sängerinnen und Sänger. Die Zuschauer sind vom zeitlosen Konflikt ergriffen.”

Das Opernmagazin, 12.10.2020

Die Sache Makropulos

Theater Bonn

“For this, Janáček provides the often-virulent orchestral surface, which is broken up by special chamber-musical and the for Janáček typically folkloristic or sentimental moments […] The orchestra is the cohesion and provides the tragic grounding to which the vocal level docks as a completely independent level. The Beethoven Orchestra Bonn under the only 27-year-old First Kapellmeister Hermes Helfricht does wonderful justice to this important task with a tight, dense and yet transparent arrangement.“

Concerti, Sabine Weber, 08.04.2019

 

“…above all, the pointed orchestration under the musical direction of Bonn’s First Kapellmeister Hermes Helfricht is a highlight of the opera evening. The Beethoven Orchestra Bonn plays Janáček’s intoxicatingly exuberant music dramatically and concentratedly with a multi-layered, impulsive and finely balanced sound“

Kultur extra, Ansgar Skoda, 09.04.2019

“Dafür liefert Janáček die oftmals virulente Orchesterfläche, die von besonderen kammermusikalischen und für Janáček typisch folkloristischen oder sentimentalen Momenten … aufgebrochen wird. Das Orchester ist der Zusammenhalt und liefert die tragische Grundierung, an die die Gesangsebene als völlig selbstständige Ebene andockt. Dieser wichtigen Aufgabe wird das Bonner Beethoven Orchester unter dem erst 27jährigen Ersten Kapellmeister Hermes Helfricht durch eine straffe, dichte und dennoch transparente Gestaltung wunderbar gerecht.“

Concerti, Sabine Weber, 08.04.2019

 

“…ist vor allem die pointierte Instrumentierung unter der musikalischen Leitung von Bonns erstem Kapellmeister Hermes Helfricht ein Highlight des Opernabends. Das Beethoven Orchester Bonn spielt Janáčeks rauschhaft überbordende Musik dramatisch und konzentriert mit vielschichtigem, impulsiven und fein austariertem Klang.“

Kultur extra, Ansgar Skoda, 09.04.2019

Der Kaiser von Atlantis

Theater Bonn

“…in view of the historical setting and the character of this music.
This is in excellent hands with Hermes Helfricht, the new First Kapellmeister of the Bonn Opera. Unlike … at the Cologne Opera, Helfricht does not expose the post-modern citation procedure and also hardly exposes the off-beat colourfulness of this score. In Bonn, “The Emperor of Atlantis“ is lively theatre music, even powerful at times despite being played by only 13 instruments, bursting with creative drive and idiosyncratic harmonic solutions, following in the footsteps of late Janáček or early Martinů, for example.“

Die Deutsche Bühne, Andreas Falentin, 10.09.2018

 

“Yet this Bonn production, created in cooperation with the Beethovenfest, has its musical merits. Conducted by Hermes Helfricht, the Beethoven Orchestra in chamber instrumentation hits Ullmann’s shifting tones very well, behind which the period opera of the 1920s flashes in the number scheme with blues and chorale.“

Online Music Magazine, Stefan Schmöe, 10/09/2018

“…angesichts des historischen Umfelds und des Charakters dieser Musik.
Die ist bei Hermes Helfricht, dem neuen Ersten Kapellmeister der Bonner Oper, in hervorragenden Händen. Anders als … an der Kölner Oper legt Helfricht nicht das postmoderne Zitierverfahren bloß und stellt auch die abseitige Farbigkeit dieser Partitur kaum aus. In Bonn ist „Der Kaiser von Atlantis“ schwungvolle, trotz der nur 13 Instrumente momentweise sogar wuchtig daherkommende Theatermusik, berstend vor Kreativdrang und eigenwilligen harmonischen Lösungen, in Nachfolge etwa des späten Janacek oder des frühen Martinu.“

Die Deutsche Bühne, Andreas Falentin, 10.09.2018

 

“Dabei hat diese Bonner Produktion, entstanden in Kooperation mit dem Beethovenfest, ihre musikalischen Meriten. Unter Leitung von Hermes Helfricht trifft das Beethoven Orchester in Kammerbesetzung sehr gut die wechselnden Tonfälle Ullmanns, hinter denen die Zeitoper der 1920er Jahre aufblitzt im Nummernschema mit Blues und Choral.“

Online Musikmagazin, Stefan Schmöe, 10.09.2018

Le Vin Herbé

Theater St. Gallen

“…Inside, one may listen to the wonderfully lyrically intoned phrases, cantilenas and turns, which sound with beguiling effect under Hermes Helfricht’s guiding hands, creating a delightful atmosphere and mystically rapturous mood. The presence of the young conductor is just as fascinating (he breathes with the singers – and speaks the text silently) as the playing of the eight instrumentalists of the Vorarlberger Landeskonservatorium, who interpret this moving cosmos of Martin’s sound as if this music were part of their standard repertoire.“

oper aktuell, Kaspar Sannemann, 02.02.2018

“…drinnen darf man den wunderbar lyrisch intonierten Phrasen, Kantilenen und Wendungen lauschen, welche unter Hermes Helfrichts leitenden Händen mit betörender Wirkung erklingen, eine reizvolle Atmosphäre und mystisch entrückte Grundstimmung schaffen. Die Präsenz des jungen Dirigenten ist dabei genauso faszinierend (er atmet mit den Sängern – und spricht den Text stumm mit) wie das Spiel der acht Instrumentalisten des Vorarlberger Landeskonservatoriums, welche diesen bewegenden Klangkosmos Martins so souverän interpretieren, als sei diese Musik Teil ihres Standardrepertoires.“

oper aktuell, Kaspar Sannemann, 02.02.2018

La Bohème

Theater St. Gallen

“The musical direction lay in the hands of an equally very young conductor. Hermes Helfricht, Kapellmeister of the house, breathed unmistakably with the singers, paid attention to string brilliance and allowed the orchestral arches to swing out without relinquishing control of the dynamic.“

Opera Glass, T. Baltensweiler, 05.11.2017

 

“Conversely, the St Gallen Symphony Orchestra transforms this production into a richly faceted soundscape. A mere 25 years old is Hermes Helfricht. Fabulous, how this young conductor succeeds in dovetailing action and sound. He, too, is inspired by the floating nature of this production.“

Südkurier, Martin Preisser, 27.10.2017

“Die musikalische Leitung lag in den Händen eines ebenfalls sehr jungen Dirigenten. Hermes Helfricht, Kapellmeister des Hauses, atmete unverkennbar mit den Sängern, achtete auf Streicherglanz und ließ die orchestralen Bögen ausschwingen, ohne die Kontrolle über die Dynamik preiszugeben.“

Opernglas, T. Baltensweiler, 05.11.2017

 

“Das Sinfonieorchester St. Gallen setzt umgekehrt diese Inszenierung in eine facettenreiche Klangkulisse um. Gerade einmal 25 Jahre alt ist Hermes Helfricht. Fabelhaft, wie diesem jungen Dirigenten die Verzahnung von Handlung und Klang gelingt. Auch er lässt sich durch das Schwebende dieser Inszenierung anregen.“

Südkurier, Martin Preisser, 27.10.2017

Nabucco

Theater St. Gallen

“St. Gallen’s Kapellmeister Hermes Helfricht shows already in the prelude how carefully he has studied the score. He demands a great deal from the orchestra – and gets almost everything: finely sounded-out solos, sonorous, never plaintive tutti and, above all, a refreshing, always highly sophisticated trait. He also lets the prisoners’ chorus move forward in the brisk andante without false sentimentality.“

NZZ, Christian Berzins, 26.03.2017

 

“…how at all this whole opera is musically shaped, is hard to imagine better. On the podium is the German Hermes Helfricht, who at only 25 years old has led the orchestra to an incredible sharpness and precision, who knows how to awaken the fantastic energy inherent in the work and who knows how to convey furore as well as tenderness in a captivating way.“

Kronen Zeitung, Anna Mika, 16.03.2017

“Conducting in the orchestra pit is Kapellmeister Hermes Helfricht, 25 years young and bright as a flash – which is noticeable in his conducting in a brisk, propulsive but never hectic two hours. From the beginning, he understands Verdi’s force not as noise and rage, but as verve. The symphony orchestra, very familiar with Verdi’s theatricality, is quick as a flash to draw the changes between flashy effects and beautiful, sultry cantilenas, ennobling some of the score’s trivialities with loving accuracy. Helfricht brings a jewel to sparkle.“

St. Galler Tagblatt, Bettina Kugler, 13.03.2017

“St. Gallens Kapellmeister Hermes Helfricht zeigt schon im Vorspiel, wie genau er die Partitur studiert hat. Er fordert sehr viel vom Orchester – und erhält fast alles: fein ausgehorchte Soli, klangvolle, nie plärrende Tutti und vor allem einen erfrischenden, immer hochnoblen Zug. Auch den Gefangenenchor lässt er im zügigen Andante ohne falsche Sentimentalität vorwärtsschreiten.“

NZZ, Christian Berzins, 26.03.2017

 

“…wie überhaupt diese ganze Oper musikalisch gestaltet ist, ist besser kaum vorstellbar. Am Pult steht der erst fünfundzwanzigjährige Deutsche Hermes Helfricht, der das Orchester zu einer unglaublichen Trennschärfe und Präzision geführt hat, der es versteht, die dem Werk innewohnende fantastische Energie zu wecken und der Furor ebenso wie Zartheit berückend zu vermitteln weiß.“

Kronen Zeitung, Anna Mika, 16.03.2017

 

“Die Leitung im Orchestergraben hat Kapellmeister Hermes Helfricht, 25 Jahre jung und blitzgescheit – was seinem Dirigat in zügigen, vorwärtsdrängenden, aber nie hektischen zwei Stunden anzumerken ist. Von Anfang an versteht er die Wucht Verdis nicht als Lärm und Wüten, sondern als Verve. Blitzschnell zeichnet das Sinfonieorchester, mit Verdis Theatralik bestens vertraut, die Wechsel zwischen knalligen Effekten und schönen, schwelgerischen Kantilenen und adelt manche Trivialität der Partitur durch liebevolle Akkuratesse. Helfricht bringt ein Juwel zu Funkeln.“

St. Galler Tagblatt, Bettina Kugler, 13.03.2017

Carmen

Theater Erfurt

“Superbly elegant sound paintings: not only rhythmically precise, from the beginning with full commitment and with careful gestures, Hermes Helfricht conducted … the score, full of subtleties, of a further model Carmen production. This was particularly evident in the ever-familiar ‘crowd-pleasers’, which were not trumpeted, but in which due attention was paid to every detail in the orchestration. Yesterday evening, the Philharmonic Orchestra of the state capital again provided particularly elegant and timbre-radiant sound paintings with a silky sheen, in which even the smallest soloistic nuances – such as those of the bassoon, the trumpet or the harp – were clearly brought out.“

Amusio Music Magazine, Dr. Hanns-Peter Mederer, 26.10.2015

“Superb elegante Klanggemälde: Nicht nur rhythmisch präzise, von Anfang an mit vollem Einsatz und mit behutsamen Gesten dirigierte Hermes Helfricht … die voller Subtilitäten steckende Partitur einer weiter mustergültigen Carmen-Inszenierung. Dies zeichnete sich vor allem bei den allseits vertrauten ’Publikumsschlagern’ ab, die nicht herausposaunt wurden, sondern in denen jedem Detail in der Instrumentation gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Das Philharmonische Orchester der Landeshauptstadt sorgte am gestrigen Sonntagabend wieder mit seidigem Glanz für besonders elegante und timbriert strahlende Klanggemälde, in denen auch kleinste solistische Nuancen – wie des Fagotts, der Trompete oder der Harfe – deutlich herausgearbeitet waren.“

Amusio Musik Magazin, Dr. Hanns-Peter Mederer, 26.10.2015